Die Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg

Schlei-Ostsee-Urlaub

Urlaub zwischen Schlei und Ostsee - Eine Region zum Verlieben.

Die Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg

Foto: Die Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg


Die Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg überquert den Nord-Ostsee-Kanal und stellt so die Zugverbindung auf der Nord-Süd-Achse sicher. Es handelt sich hierbei um eine Stahlkonstruktion, die zwischen 1911 und 1913 errichtet wurde und damit schon über 100 Jahre alt ist. Die Brücke wurde inzwischen sogar zum Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland ausgezeichnet. An der Brücke ist außerdem die Schwebefähre befestigt und an Land befindet sich hier die Schiffsbegrüßungsanlage. Drei gute Gründe also, um nach Rendsburg zur Eisenbahnhochbrücke zu kommen.

Die Brücke hat eine Gesamtlänge von fast 2,5 km, genauer gesagt 2.486 m, inklusive der beiden Auffahrtrampen beträgt die Länge sogar ca. 7,5 km. Die lichte Höhe beträgt 42 m, die max. Höhe beträgt sogar 68 m. Die längste Spannweite misst 140 m. Die Baukosten betrugen zu damaliger Zeit ca. 13,4 Millionen Goldmark. 99 Jahre lang war die Rendsburger Eisenbahnbrücke die längste Eisenbahnbrücke in Deutschland. Bis Ende 2014 haben umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen stattgefunden, die ca. 20 Jahre gedauert haben.

Unterhalb der Eisenbahnbrücke hängt die Schwebefähre und befördert sowohl Fußgänger, als auch Radfahrer und Autofahrer von der einen zur anderen Kanalseite. Es lohnt sich alleine schon wegen der Schwebefähre an diesen Ort zu kommen. An dieser Stelle wird die Verbindung zwischen der Gemeinde Osterrönfeld und der Stadt Rendsburg hergestellt. Die Überfahrt dauert nur knappe zwei Minuten und ist kostenfrei. Seit 1913 gilt der gleiche Fahrplan: alle 15 Minuten von 5.00 Uhr morgens bis 23.00 Uhr abends (im Winter bis 22.00 Uhr). Ein schwebendes Erlebnis für Groß und Klein.

An Land direkt neben der Brücke befindet sich die Schiffsbegrüßungsanlage. Hier werden alle großen "Pötte" (z.B. Containerschiffe, Kreuzfahrtschiffe, Frachter) mit der Nationalhymne begrüßt, in der Regel wird mit einem lauten Hupsignal geantwortet. Der Schiffsbegrüßer, in der Regel ehemalige Kapitäne zur See, nennen zu den Schiffen die wichtigsten Details wie Größe oder die Route. Die Schiffsbegrüßungsanlage ist Teil des Restaurants Brückenterrassen. Sie wurde als Deutschlands zweite Schiffsbegrüßungsanlage am 2. Juni 1997 eingeweiht.

Wenn wir in Rendsburg sind, dann sind wie nahezu jedes Mal hier am Nord-Ostsee-Kanal, um uns diese o.g. Sehenswürdigkeiten nicht entgehen zu lassen.


Umkreissuche:

Die Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg