Der Hafen in Husum

Schlei-Ostsee-Urlaub

Urlaub zwischen Schlei und Ostsee - Eine Region zum Verlieben.

Der Hafen in Husum

Foto: Der Hafen in Husum


Der Husumer Hafen reicht direkt bis in die Innenstadt hinein. Daher wird er auch als Binnenhafen bezeichnet. Wie auf dem Foto zu sehen ist, ist der Hafen in Husum auch von den Gezeiten betroffen. Alle 6 Stunden wechselt der Wasserstand von Ebbe nach Flut und umgekehrt. D.h. mal ist der Hafen wasserfrei und mal ist er bis oben hin gefüllt.

Während der Ebbe liegen die Boote und Schiffe auf dem Meeresgrund. Das sieht vielleicht komisch aus, ist hier aber normal. Im Hafen liegen normalerweise die Boote von Freizeitskippern, von heimischen Fischern (Stichwort Nordseekrabben!) und die Ausflugsschiffe, die auf die Nordsee rausfahren.

Schwerpunktmäßig sind am Hafen selbst Restaurants, Cafés und Einzelhandelsgeschäfte zu finden. Erwähnenswert sind speziell noch die Fischrestaurants (z.B. Loof) sowie das schwimmende Restaurant MS Nordertor. Am Hafen liegen aber auch das Nationalpark-Haus, der Husumer Speicher sowie das Schifffahrt-Museum, um nur einige Attraktionen zu nennen.

Die Stadt Husum hat etwas über 20.000 Einwohner und kann daher als sehr gemütlich bezeichnet werden. Gleiches gilt für das Flair am Husumer Hafen. Während der Sommermonate ist die Stadt durch die Touristen besser gefüllt, im Winter ist es hier eher ruhig und beschaulich. Der berühmteste Bürger war wohl Theodor Storm (Der Schimmelreiter) und nicht umsonst wird die Stadt als -Graue Stadt am Meer- bezeichnet (hängt mit dem Wetter zusammen).

Wenn man nach Husum kommt, dann ist ein Besuch des Hafens und eines Fischrestaurants -Pflicht-. Husum wird übrigens auch als -Tor zur Halligwelt- bezeichnet.


Umkreissuche:

Der Hafen in Husum