Fischkutter an der Schlei

Schlei-Ostsee-Urlaub

Urlaub zwischen Schlei und Ostsee - Eine Region zum Verlieben.

Fischkutter an der Schlei

Foto: Fischkutter an der Schlei


Es gibt an der Schlei sehr viele Fischkutter. Die Fischkutter fahren auf die Ostsee, um dort ihren Fang einzuheimsen. Die Fischkutter werden somit für die Küstenfischerei bzw. die kleine Hochseefischerei eingesetzt. Ihr Gebiet ist i.d.R. die Ostsee, in der z.B. Dorsch/Kabeljau, Heringe, Makrelen, Steinbutt/Flunder und Hornhecht gefangen werden.

In den Häfen wird der Fang i.d.R. direkt an die Fischereigenossenschaft oder sogar an Restaurants und Privatpersonen fangfrisch verkauft. Und genauso frisch kommt der Fisch in der örtlichen Gaststätten auf den Tisch. Zu den wichtigsten Schleihäfen zählen übrigens Maasholm, Kappeln und Arnis. Der Heimathafen ist durch die Bezeichnung am Fischkutter gut zu erkennen (z.B. MAA für Maasholm oder SM für Schleimünde).

Wenn die Kutter nicht auf See sind, wird er auf Hochglanz getrimmt. Das ist zwar etwas übertrieben, trifft aber den Kern das Sache. Es wird sauber gemacht, die Netze werden geflickt und sonstige anstehende Arbeiten werden durchgeführt, für die auf See keine Zeit ist bzw. die nur an Land erledigt werden können. Typische Farben für die hiesigen Kutter sind rot, blau, schwarz und grau.

Fischkutter sind an der Schlei somit (noch) keine Seltenheit. An der Nordseeküste sind neben den -normalen- Fischkuttern auch sog. Krabbenkutter zum Krabbenfang im Einsatz.

Der Begriff Kutter soll übrigens aus dem Englischen kommen (von to cut - schneiden).


Umkreissuche:

Fischkutter an der Schlei